Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Logo
9. Juni 2021 | Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

Blickt man heute auf unsere Straßen, ist vielerorts schon ein gutes Stück Normalität zurückgekehrt. Belebte Plätze, ausgelassene Stimmung in den Straßencafes, Stimmengewirr an jeder Ecke.

Wir wollen hoffen, dass dieser Zustand der Normalität dann auch zum normalen Zustand wird. Am Freitag wird die Landesinzidenz unter 35 sinken und damit auch landesweit die Inzidenzstufe 1 erreicht. Dies bedeutet für diejenigen Kreise und kreisfreien Städte, die jetzt bereits die Inzidenzstufe 1 erreicht haben, weitere Erleichterungen, wie zum Beispiel den Zugang zur Innengastronomie ohne Negativtest. Gleichzeitig werden einige Städte in unserem Verbandsgebiet ebenfalls die Inzidenzstufe 1 erreichen. Es sind dies zum Beispiel die Städteregion Aachen und die Stadt Köln. Wir wollen hoffen, dass wir von weiteren Wellen verschont bleiben.

Im Gespräch mit vielen Verwaltungen von Städten und Kreisen haben wir darauf hingewiesen, dass man, trotz aller Euphorie, wachsam bleiben muss und zum Beispiel die Testinfrastruktur weiterhin vorhalten sollte.

Ich wünsche Ihnen noch eine sonnige Restwoche und kauflustige Kunden.

Ihr Jörg Hamel


Blaufeuer – Lotsen in schwierigen Zeiten
Für gewöhnlich läuft im Arbeitsleben nicht immer alles rund. Normalerweise gehen solche Phasen vorüber. Was aber ist, wenn es nicht besser wird? Wenn die Belastung anhält oder steigt? Wenn die Stimmung im Team schlechter wird und die Lust an der Arbeit nicht mehr kommen will? Ist man hiervon betroffen, fällt es oft schwer alleine einen Ausweg zu finden. Für Betroffene gibt es mit „Blaufeuer“ ein neues, kostenfreies Beratungsangebot.  

Blaufeuer – Angebot für psychisch belastete Arbeitnehmer:innen
Blaufeuer ist ein wissenschaftlich begleitetes Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“. Die Kosten für die Arbeit der Blaufeuer-Teams werden über die Projektförderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) abgedeckt, wodurch eine für Klient:innen und Arbeitgeber:innen gänzlich kostenfreie Beratung möglich wird. Mit diesem Angebot unterstützt Blaufeuer Arbeitnehmer:innen zwischen 18 und 62 Jahren, die sich bspw. durch Termindruck, Konflikte oder private Belastungen in der Bewältigung ihres Arbeitsalltages eingeschränkt fühlen. Seit nunmehr einem Jahr stellt zudem auch die Pandemie unser Leben auf den Kopf und die Belastungen im beruflichen und privaten Umfeld nehmen zu. Mitarbeiter:innen des Einzelhandels wurden von der Pandemie besonders schwer getroffen. 

Blaufeuer – die Pandemie und der Einzelhandel  
Ausgestorbene Innenstädte einerseits und Hysterie in den Supermärkten andererseits – das ist die neue Realität. Für die einen heißt das Kurzarbeit, finanzielle Sorgen und Einsamkeit, für die anderen bedeutet das vermehrtes Arbeitsaufkommen, verunsicherte Kunden, Hamsterkäufe und eine erhöhte Infektionsgefahr. Zudem sind neue Arbeitsorganisationen, veränderte Arbeitsabläufe und Kommunikationsmöglichkeiten notwendig, um der Situation Herr zu werden. All diese neuen Umstände erhöhen die psychische Belastung, denen Mitarbeiter:innen des Einzelhandels ausgesetzt sind. Deshalb möchten wir Betroffene in diesen schwierigen Zeiten unterstützen. Blaufeuer passt sich an die aktuellen Gegebenheiten an und setzt flexibel und kreativ verschiedene Kontaktmöglichkeiten um. Ob persönlich, telefonisch oder per Video, die Klient:innen entscheiden!

Blaufeuer – das Hilfskonzept  
Schwierige und belastende Themen sind z. B. Orientierungs- und Hoffnungslosigkeit, Depressionen oder Burnout. Diese sind häufig die Folgen, wenn der psychische Druck zu groß wird. Unter diesen Problemen leiden viele Arbeitnehmer:innen und damit auch deren Arbeitgeber:innen und Kolleg:innen. Deshalb möchte Blaufeuer frühzeitig mit einem individuellen Lösungsweg helfen! Die Blaufeuer-Lots:innen beraten z. B. bei der Wahl einer geeigneten Maßnahme, koordinieren die Vermittlung in das passende Angebot und begleiten die Umsetzung. Bei der Vermittlung kann Blaufeuer auf ein großes und leistungsfähiges Netzwerk zurückgreifen.
Das Hilfsangebot von Blaufeuer umfasst u. a.:
  • Unterstützung bei der Antragsstellung für z. B. eine medizinische Rehabilitation
  • Orientierung bei der Suche nach geeigneteten Fachärzt:innen oder Psychotherapeut:innen
  • Hilfestellung bei Gesprächen im Arbeitskontext.
Die Gestaltung der jeweiligen Begleitung und Angebote orientiert sich immer am persönlichen Bedarf. Derzeit unterstützt Blaufeuer Arbeitnehmer:innen verschiedener Branchen dabei, ihre Belastungen abzubauen und helfen beim Aufbau ihrer Ressourcen. Blaufeuer leistet Hilfe beim Wiedereinstieg nach längerer Arbeitsunfähigkeit und unterstützt bei Überforderung den Überblick wiederherzustellen bzw. zu behalten. Sind Sie auch betroffen? Sie sind nicht alleine!
Auch Ihnen kann geholfen werden. Vereinbaren Sie gerne bei Bedarf ein unverbindliches Erstgespräch.

#wiederreinkommen

Gerne empfehlen wir Ihnen unser Download-Portal. Hier finden Sie einige praktische Hinweisschilder, die Sie gerne zum Aushang in Ihren Geschäften ausdrucken, bzw. zum Teilen auf Ihren Social-Media-Kanälen nutzen können.
Auch zu den Schutzmaßnahmen finden Sie verschiedene Vorlagen, denn Maskenpflicht und Kundenbegrenzung gelten weiterhi


2. Tarifrunde: Arbeitgeber im Einzelhandel legen in NRW Angebot mit krisengerechter Differenzierung vor
Die Arbeitgeber haben am 01.06.2021 in Düsseldorf während der zweiten Runde der Entgelttarifverhandlungen für den nordrhein-westfälischen Einzelhandel ein erstes Angebot vorgelegt, dass je nach Corona-Betroffenheit der jeweiligen Unternehmen unterschiedlich angelegt ist. Denn die Tarifrunde in der Pandemie stellt die Handelsbranche in diesem Jahr vor eine historische Herausforderung. Die wirtschaftliche Spreizung in der Branche könnte aktuell kaum größer sein. Einerseits ringen viele Nonfood-Händler um ihre wirtschaftliche Existenz und benötigen dringend mehr Zeit, um finanziell wieder auf die Beine zu kommen, anderseits dringen die Mitarbeiter in den Unternehmen, die gut durch die Pandemie gekommen sind, auf eine baldige Anhebung der Vergütung.

(Quelle: HV NRW)

Aktuelle HDE-Umfrage: Coronakrise verhindert notwendige Investitionen in Handelsunternehmen – Digitalisierungsfonds gefordert
Rund 60 Prozent der Handelsunternehmen in Deutschland können derzeit aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und der Corona-Maßnahmen nicht in ihre Zukunft investieren. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter mehr als 1100 Händlern.
„Die Lage bei vielen Nicht-Lebensmittelhändlern ist nach wie vor dramatisch. Angesichts von Umsatzausfällen von bis zu 80 Prozent und den Ausgaben für notwendige Hygienemaßnahmen in den vergangenen Monaten ist die Zukunftsfähigkeit vieler Unternehmen in Gefahr. Oft sind keine Mittel mehr da, um in die Digitalisierung zu investieren“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.
Die HDE-Umfrage zeigt, dass gerade mittelständische Handelsunternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 500.000 Euro auch für den Rest des Jahres pessimistisch sind. Demnach haben 40 Prozent dieser Betriebe für 2021 keine Investitionen geplant. Gleichzeitig halten aber mehr als 70 Prozent der Händler weitere Investitionen in die Zukunftsfähigkeit für wichtig.

(Quelle: HDE)

GEMA-Gutschriften: Antragsfrist endet am 10. Juni 2021
Die GEMA will ihre Corona-Gutschriftaktion für behördlich veranlasste Schließungszeiten zum 31. Mai 2021 einstellen. Die entsprechenden Anträge für Gutschriften für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Mai 2021 müssen die musiknutzenden Textil-, Schuh- und Lederwarenhändler bis spätestens 10. Juni 2021 online stellen.
Nach Auskunft der GEMA werden nach Ablauf der Frist für das Jahr 2021 keine Gutschriften mehr gewährt. Für den Zeitraum ab dem 1. Juni 2021 wird die GEMA somit für vertraglich vereinbarte Dauernutzungen (Jahres-, Quartals- und Monatsverträge) entsprechende Rechnungen stellen und die Vergütungen einziehen. Betriebe, die aufgrund der behördlichen Anordnungen nach wie vor keine Öffnungsperspektive haben, können sich aber an die GEMA
per E-Mail wenden.

(Quelle: BTE)

Konjunkturelle Aufbruchstimmung - Erholung des Konsums in der zweiten Jahreshälfte möglich
Die Stimmung der Verbraucher zeigt im Mai mehr Licht als Schatten. Die Konjunktur- und Einkommenserwartungen legen zu. Dagegen erleidet die Anschaffungsneigung nach drei Anstiegen in Folge moderate Einbußen.
So prognostiziert GfK für das Konsumklima für Juni 2021 einen Wert von -7,0 Punkten und damit 1,6 Punkte mehr als im Mai dieses Jahres (revidiert -8,6 Punkte). Das sind Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Mai 2021.

(Quelle: GfK)

HDE und Google fördern berufliche Weiterbildung
Mit zielgerichteten Online-Zertifikatskursen unterstützen der Handelsverband Deutschland (HDE) und die Zentralstelle für Berufsbildung im Handel (zbb) zusammen mit Google bei beruflichen Weiterbildungen.
Als Teil der Bildungsinitiative „Google Zukunftswerkstatt“ ermöglichen die Trainingskurse „Google Career Certificates“ in Projektmanagement, UX-Design, Datenanalyse oder IT-Support berufsbezogene Fähigkeiten online zu optimieren und zu erweitern.
In weniger als sechs Monaten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Plattform Coursera in ihrem eigenen Tempo selbstständig lernen. Die Online-Kurse erfordern keine einschlägige Erfahrung oder Diplome. Das Programm ist Teil des "Pact for Skills" der Europäischen Kommission.

(Quelle: HDE)

Supermärkte wachsen deutlich stärker als Discounter
Der Lebensmitteleinzelhandel gehört zu den Krisengewinnern. Die Discounter steigerten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich rund 5,6 Prozent – noch stärker wuchsen die Supermärkte und großen Supermärkte.
Einen Vergleich der wichtigsten Kennzahlen zeigt das aktuelle Dossier zu Lebensmittel-Discountern auf dem völlig neu gestalteten Statistikportal handelsdaten.de – zur Feier des Relaunches kostenfrei für alle.

(Quelle: EHI, handelsdaten.de)

Videotagung - "Respektvolles Einkaufen - vor, während und nach Corona“
RespectWork ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördertes Projekt. Wir laden Sie herzlich ein zu einer Videotagung am 24.06.2021, 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr mit dem Thema: "Respektvolles Einkaufen - vor, während und nach Corona“.
Unsere Mitgliedsunternehmen berichten seit Jahren von einer steigenden Respektlosigkeit der Kundschaft gegenüber ihrem Personal. Aber weshalb verhalten sich immer mehr Menschen gerade auch im Umgang mit den Beschäftigten im Einzelhandel respektlos, obwohl sie selbst von allen Respekt erwarten? Warum werden die Alltagsregeln der Höflichkeit und des Anstands nicht mehr von allen eingehalten, nicht nur in sozialen Medien sondern auch im persönlichen Umgang? Diese und andere Aspekte werden im Projekt erforscht; erste Erfahrungen und Ergebnisse werden in der Tagung vorgestellt. Wir freuen uns, wenn wir Sie in der Videotagung begrüßen dürfen. Die Veranstaltung wird als zoom-Meeting durchgeführt. Bitte melden Sie sich per E-Mail an. Die Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig vor der Tagung.

(Quelle: Handelsverband Nordrhein-Westfalen Westfalen-Münsterland)

Digitalisierung: „Fragt nicht, was digital werden muss. Fragt, was analog bleiben kann.“
Noch Anfang letzten Jahres wollten große Teile des inhabergeführten Handels nichts mehr von den stark strapazierten Buzzwords „Digitale Transformation“, „Digitalisierung“ oder „Big Data“ hören. Keine Zeit, kein Budget, fehlendes Wissen und es ging ja auch so. Irgendwie. Doch dann kam COVID-19 und die Versäumnisse rächten sich – schnell und massiv. Nein, nicht jede*r Händler*in, die/der heute vor großen Problemen steht, hat alles falsch gemacht. Doch leider haben viele die Augen vor dem Strukturwandel, dem der Handel unterliegt, ganz oder teilweise verschlossen.
Was braucht es also für die Digitalisierung im Handel?

(Quelle: Zukunft des Einkaufens)

 Hörtipp: Sichbarkeit ist gut, mehr Sichtbarkeit ist besser!
Jeder Händler muss vor dem Umsatz erst einmal um Sichtbarkeit kämpfen – und das am besten im digitalen Raum. Neue Herausforderungen brauchen neue Konzepte und vor allem neues Denken!

(Quelle: Zukunft des Einkaufens)

  Diese Woche im Digitalsnack...
Diese Woche erhalten Sie mit dem neuen Digitalsnack eine Checkliste für einen wachstumsstarken Onlineshop.
Dies ist wieder eine praktische Handreichung, um die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen weiter voranzubringen.

Jetzt zum Digitalsnack anmelden!

Neues aus dem Kompetenzzentrum Handel
TikTok: Verkaufskanal mit Zukunftsperspektive?
Wie steht es um den Status quo und das Zukunftspotenzial der Social-Media-Plattformen? Ein junger Trendkanal sticht dabei besonders heraus: TikTok. Doch was bedeutet das für Unternehmen aus dem Handel? Entwickelt sich der Kanal zum „Muss“ für Händlerinnen und Händler? Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Studie auf der Plattform des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel.
                                                                                                              >>> mehr

 #MittelstandMorgen - GEMEINSAM DURCHSTARTEN!

Die Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen unterstützt im Rahmen Ihrer  neuen Online-Veranstaltungsreihe #MittelstandMorgen – Gemeinsam durchstarten! die mittelständischen Unternehmen mit gezielten Weiterbildungsangeboten. 

Weitergehende Informationen Informationen finden Sie im Veranstaltungskalender der Wirtschaftsförderung Kreis Euskirchen.
                                                                                                            

Veranstaltungskalender - Terminhinweise
11. Juni 2021 - Online-Seminar: Die effektivsten Werbemaßnahmen einsetzen
14 Juni 2021 - Online-Seminar: Onlinerecht – Fokus: Social Media
15. Juni 2021 - Erfa-Treffen: Automatisch handeln: Erleichtern Sie sich die Arbeit mit Workflows
15. Juni 2021 - 
Erfa-Treffen: Meine Zahlen auf einen Blick
15. Juni 2021 - EHI-Session: Geomarketing
17. Juni 2021 - Diversität als Attraktivitätsfaktor Netzwerkstelle UNTERNEHMEN VIELFALT
21. Juni 2021 - Online-Seminar: Storytelling in Social Media
29. Juni 2021 - 
Erfa-Treffen: Meine Zahlen auf einen Blick
30. Juni 2021 - Online-Seminar: IT-Infrastruktur im W(H)andel
19 - 20. Oktober 2021 - 
2. Takoff-Veranstaltung Symposium Feines Essen und Trinken

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Lage nicht alle Termine wie geplant stattfinden werden. Bitte informieren Sie sich beim jeweiligen Veranstalter. Terminhinweise sowie weitere Informationen und Anmeldung finden Sie auch auf der Homepage des HV NRW. Schauen Sie vorbei! Die Onlineseminar-Angebote der Digitalcoaches und des Kompetenzzentrums Handel finden Sie hier

Weiterbildung - Investition in die Zukunft
Der Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln e.V. und die Gesellschaft für Berufsförderung e.V. bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern passgenaue Angebote zur beruflichen Weiterbildung, damit Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt ist!

Erfahrene Dozenten verbinden Theorie und Praxis, um Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen nachhaltig auf aktuelle und künftige Herausforderungen vorzubereiten. Branchenübergreifende Teilnehmergruppen erlauben einen „Blick über den Tellerrand“ und erweitern Ihr Netzwerk. Unterricht in modern ausgestatteten Seminarräumen. Auf Wunsch können wir Ihnen auch Inhouse Seminare anbieten. Inhouse-Schulungen stellen eine gute Alternative zu externen Fortbildungen und Seminaren dar, wenn eine Weiterbildung nicht nur für einzelne Beschäftigte, sondern für größere Teile der Belegschaft sinnvoll und gewünscht ist. Der größte Vorteil einer betriebsinternen Veranstaltung ist, dass ihre Inhalte optimal auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sind und sich am aktuellen Kenntnisstand der Teilnehmer orientieren. Praxisbeispiele und Fragen können vor dem Hintergrund des konkreten Arbeitsumfeldes erörtert werden, wodurch die anschließende Übertragung der Lerninhalte auf die berufliche Realität leichter gelingt.

Wir übernehmen die komplette Planung und Organisation und bieten Ihnen maßgeschneiderte Lösungen.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V.
Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Deutschland

Tel: 0221/208040 | Fax: 0221/2080440
kontakt@ehdv.de
www.ehdv.de
Register: Eintragung im Vereinsregister: Amtsgericht Köln Registernummer: VR 5486

Geschäftsstelle Aachen |Theaterstrasse 65 | 52062 Aachen | Tel: 0241/93688960 | Fax: 0241/29906 |
Vorstandvorsitzender: Gerd-Kurt Schwieren; Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Vereinsregister AG Köln VR 5486 |
Redaktion: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Tel.: 0221/208040 | Fax 0221/2080440 | E-Mail: joerg.hamel@ehdv.de.
Handelsverband Nordrhein-Westfalen (HV NRW) | Kaiserstraße 42a | 40479 Düsseldorf | Tel.: 0211/498060 | Fax: 0211/4980620 |
E-Mail: info@hv-nrw.de | Präsident: Michael Radau; Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Achten | Vereinsregister AG Düsseldorf VR 3200 |
Redaktion: Carina Peretzke | Tel.: 0211/4980625 | Fax 0211/4980620 | E-Mail: peretzke@hv-nrw.de.
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information: Für die enthaltenen Informationen sowie deren Nutzung übernimmt der HV NRW Aachen-Düren-Köln e.V. keine Gewährleistung und keine Haftung.