Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Logo
21. März 2021 | Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen heute Abend, weil wir uns wieder in einer Phase der Unsicherheit befnden. Auch wenn es keine neue Situation für uns ist, kann ich mich immer noch nicht daran gewöhnen, dass morgen wieder einmal die Konferenz der Ministerpräsidenten über das Überleben oder Sterben vieler Unternehmen direkt/indirekt entscheiden wird. Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben, im Vertrauen auf eine realistische Perspektive, in den vergangenen Wochen georderte Ware abgerufen und nun laufen die Zahlungsziele. Wie so oft ist der Handel auch diesmal wieder ins Risiko gegangen und jetzt?

Wo bleibt die klare Teststrategie? Wo ist die einheitliche digitale Lösung zur Rückverfolgbarkeit? Hatte die Bundesregierung das nicht alles schon nach der letzten Ministerpräsidentenkonferenz so gut wie festgelegt und hätte es das alles nicht schon längsts geben müssen? 

Wir haben keine Zeit mehr! Die Unterzeichnung eines Köln-Kodex, wie in der letzten Woche geschehen, kann nur ein Symbol sein, ein Auftakt zur Umsetzung eines Konzeptes, was uns, losgelöst von Inzidenzen, ein Stück mehr Normalität erlaubt.

Die Gesundheit unserer MitarbeiterInnen und Kundinnen und Kunden liegt uns sehr am Herzen und wir werden alles dafür tun, um diese zu sichern, zu schützen und zu erhalten. Was wir nicht wollen ist allerdings der Blick der Politik auf den Einzelhandel, als der Ursache allen Übels. Selbst der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, äusserte heute in einem Fernsehinterview, dass man nicht immer nur auf den Einzelhandel blicken dürfe.

Wenn Politik wirklich einen Perspektivwechsel möchte, dann muss man die neue Perspektive auch klar und deutlich sehen und beschreiben und nach einer kurzen Phase nicht schon wieder vergessen haben. Plötzlich sitzten Politiker und Virologen vor einer steigenden Inzidenz, wie das Kaninchen vor der Schlage und vergessen alle Perspektiven, über die man vorher noch so vollmundig berichtet hat. 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen schönen Sonntagabend und einen Wochenstart der davon geprägt ist, dass Politiker nicht vergessen haben, wie wichtig es ist, andere Perspektiven und Kennzahlen zu erkennen, als dies bisher der Fall war.


Ihr Jörg Hamel


Stadt und Wirtschaft verpflichten sich zu Köln Kodex und unterstützen Betriebe mit umfangreichem Service-Paket
Ein breites Bündnis aus der Stadt Köln, der KölnBusiness Wirtschaftsförderung, dem DEHOGA Nordrhein, dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln, der Handwerkskammer zu Köln und der Kreishandwerkerschaft zieht in der Corona-Pandemie an einem Strang:

Mit dem Köln Kodex, einer Selbstverpflichtung zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen und einem umfangreichen Service-Paket, bekommen Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie und Handwerk gezielte Unterstützung.

Der Köln Kodex und das Service-Paket wurde am 17.03.2021 auf einer Pressekonferenz vorgestellt.



 NRW-Digitalcoaches unterstützen weiterhin mit kostenlosen Schulungen
Die aktuellen Termine: 

22. März 2021, 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Canva - Grafikprogramm für Social Media & Co.

23. März 2021, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Google für´s Geschäft nutzen

24. März 2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr 
WhatsApp Business

25. März 2021, 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr
#Instagram - vom Foto zum fertigen Post

Sie haben Fragen? Unseren Kölner Digitalcoach Matthias Uhlig erreichen Sie hier.

Diese Woche im Digitalsnack
Was ist eigentlich Local SEO? Hört man immer wieder und es scheint wichtig zu sein. Aber was genau versteckt sich hinter "Search Engine Optimization" und wie kann ich es für mich nutzen? Im Digitalsnack diese Woche soll es um dieses Thema gehen. Jetzt zum Digitalsnack anmelden!

Tarifrunde NRW: Forderungen von ver.di gehen völlig an der Realität vorbei!
Nach der durch ver.di erfolgten turnusgemäßen Kündigung der Entgelttarifverträge zum 30.04.2021, hat man uns nunmehr über die erfolgte ver.di-interne Abstimmung zu den Entgeltforderungen informiert und völlig überzogene Forderungen mitgeteilt: Ver.di fordert für NRW 4,5 Prozent plus 45 Euro pro Monat. Die unteren Beschäftigtengruppen und Löhne sollen auf ein Mindesteinkommen von 12,50 Euro in der Stunde erhöht werden. In einer gemeinsamen Initiative soll außerdem die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge wieder erreicht werden. Auf Basis des Tarifvertrages zur Beschäftigungssicherung sollen für Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten Abweichungen möglich sein. Alles in allem dem arg gebeutelten Lockdown-Einzelhandel absolut nicht vermittelbar! Die Tarifverhandlungen beginnen voraussichtlich im Mai 2021. Wir halten Sie auf dem Laufenden!



Nachtrag zur Austauschrunde Überbrückungshilfe III: Offene Auslegungsfragen
In einer großen Austauschrunde hatten wir gemeinsam mit Ihnen am 3. März 2021 die Gelegenheit, dem NRW-Wirtschaftsministerium die brennenden Fragen rund um die Überbrückungshilfe III zu stellen. Es konnten schon viele Fragen geklärt werden, allerdings blieben ein paar zunächst auch offen. Diese haben wir weitergegeben und wurden nun durch das Bundeswirtschaftsministerium beantwortet. Zu den Fragen und Antworten.



Ungleichbehandlung bei Coronahilfen - Rechtsgutachten: Gute Erfolgsaussichten für Klagen des Handels auf Dezemberhilfen
Ein vom Handelsverband Deutschland (HDE) in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Klagen betroffener Handelsunternehmen wegen einer Ungleichbehandlung bei den November- und Dezemberhilfen der Bundesregierung gute Erfolgsaussichten haben. Der Einzelhandel ging bei den von der Politik vorgesehenen Umsatzentschädigungen Ende des letzten Jahres bisher leer aus. Vor allem die Gastronomie erhielt dagegen bis zu 75 Prozent des ausgefallenen Umsatzes ersetzt. Der HDE kündigt an, seinen Mitgliedsunternehmen über die Landesverbände vor Ort bei entsprechenden Klagen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Quelle: HDE



Handelsverband fordert bundesweit einheitliche Lösung zur Kontaktnachverfolgung - Aufruf an Kunden zur Nutzung entsprechender Corona-Apps
Der Handelsverband Deutschland (HDE) spricht sich für eine bundesweit einheitliche Lösung zur Kontaktnachverfolgung, wie beispielsweise mit der Nutzung der Luca-App, aus und appelliert an die Kunden, die digitalen Möglichkeiten zu nutzen. Eine sichere Nachverfolgung von Kontakten per Smartphone mache das Einkaufen in der Pandemie noch sicherer.

Quelle: HDE



Wie Verbraucher in kleinen Läden zahlen
Durch die Coronakrise hat sich auch das Bezahlverhalten nachhaltig verändert. Eine Umfrage im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme zeigt insbesondere bei kleineren Händlern eine Verschiebung von der Bar- zur Kartenzahlung.

Quelle: handelsjournal

Mindestlohn: HDE erteilt Plänen der SPD eine klare Absage
In einem gemeinsamen Eckpunktepapier haben Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfinanzminister Olaf Scholz erklärt, den gesetzlichen Mindestlohn ab dem 1. Januar 2022 auf zwölf Euro pro Stunde anheben zu wollen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnt die vorzeitige Anhebung ab und verweist auf die Zuständigkeit der Mindestlohnkommission.

Quelle: HDE

Click & Meet: Die große Lösung nach dem Lockdown
Shoppen nach der Uhr: Mit Click & Meet hat der Handel ein vergiftetes Geschenk von der Ministerpräsidenten-Konferenz bekommen. Yougov und der Handelsverband Deutschland haben in einer Blitzumfrage die Akzeptanz bei Händlern und Verbrauchern erfragt.

Quelle: Zukunft des Einkaufens

Für bequemes Shoppen extra zahlen? Was das Konsumverhalten aktuell antreibt
Bis zu 15 Euro monatlich würden Konsument:innen zahlen, um Zugang zur Einkaufswelt von Amazon zu erhalten. Aktuelle Befragungsergebnisse von IFH KÖLN und Professor Dr. Werner Reinartz, Universität zu Köln, beschäftigen sich mit den Toptreibern für das Konsumverhalten. Ein weiteres Ergebnis: Bequemlichkeit und Nachhaltigkeit schließen sich nicht aus und sind ganz vorn dabei – auch pandemieunabhängig. Um den Kundenzugang zu halten, gilt es vor allem für Händler mit stationärer DNA an Positionierung und Sichtbarkeit zu arbeiten.

Quelle: IfH

Die 4 Top-Themen, auf die sich kleine Händler fokussieren müssen
"Es gibt viel zu tun, packen wir es an!“ Diesen Werbespot von Esso aus den 70ern kennen die älteren Semester unter uns noch zu gut. Auf die kleinen stationären Händler übertragen könnte man beizeiten den Eindruck gewinnen, dass der Slogan dort eher „Es gibt viel zu tun, warten wir es ab!“ lautet. Das klingt böse, aber in vielen Gesprächen stellt der Autor des Artikels diese Einstellung fest. Dabei gilt in Zeiten des schnellen Wandels ein Grundsatz ganz besonders: Abwarten ist absolut keine Alternative!

Quelle: Zukunft des Einkaufens

Global Shopper Studie: Einzelhandel beschleunigt digitale Investitionen
Mehr als 80 % der Entscheidungsträger denken, dass smarte Kassenlösungen, neueste Software für Mitarbeiter und vorausschauende Datenanalyse bis 2025 zu entscheidenden Technologien werden. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Ausgabe der 13. jährlichen Global Shopper Studie. Sie untersucht erneut die Einstellungen und das Verhalten von Kunden, Mitarbeitern und Führungskräften im Einzelhandel. Außerdem beleuchtet sie aktuelle Einzelhandel- und Technologietrends, die das Kaufverhalten von Kunden sowohl im Geschäft als auch online beeinflussen.

Quelle: Zukunft des Einkaufens

EHI-Studienpräsentation: Technologie Trends im Handel 2021
Das EHI Retail Institute lädt Sie zu einer für Händlerinnen und Händler exklusiven Studienpräsentation, am 23.03.2021 von 9-12 Uhr, ein. Neben der Präsentation, die im Livestream stattfindet, erwarten Sie Händlervorträge von ETERNA, Metro und hagebau sowie Kurzvorträge von ausgewählter Partner. Hier können Sie sich kostenlos anmelden.

Quelle: EHI

Live Commerce: Shoppen wie die Chinesen
Das scheint auch in Deutschland immer häufiger die Devise. Mehr und mehr Unternehmen setzen auf Live Commerce, die Kombination aus Livestreaming und E-Commerce. Aber wie steht es hierzulande um das Live-Shopping?

Quelle: IfH



Was zum Lesen: WeChat-Mini-Programs – Mini und doch ganz groß in Chinas E-Commerce-Branche
Soziale Netzwerke in China haben denen in Europa einiges voraus. Live-Streaming, All-in-One-Lösungen und QR-Codes verbinden die Online- und Offline-Welt Chinas. Besonders im Onlinehandel lassen sich durch die Nutzung der sogenannten WeChat-Mini-Programs ganz neue Zielgruppen erschließen. Die Kolumnistin Christina Richter gibt einen Überblick.

Quelle: handel 4.0/HDE



Virtuelle Kleider: Gut gestylt im Netz
Im Textilhandel herrscht Krisenstimmung, denn das stationäre Geschäft verliert an Boden. In der kostenlosen Studie „Fashion 2030 – Sehen, was morgen Mode ist“ von KPMG in Kooperation mit dem EHI wird deutlich, dass Trends wie Kreislaufwirtschaft oder Re-Commerce strategische Veränderungen in puncto Nachhaltigkeit nötig machen. Mehr zum Fashion Retail erfahren Sie auch am 24. März beim kostenfreien Webinar der KPMG.

Quelle: EHI, KPMG



Klimaschutzoffensive des Handels startet in neue Projektlaufzeit
Die Klimaschutzoffensive des Handels setzt ihre erfolgreiche Arbeit für mehr Klimaschutz im Einzelhandel fort. Seit 2017 bietet die Klimaschutzoffensive des Handels bundesweit praxisnahe Informationsangebote, die Händlerinnen und Händler Maßnahmen zu mehr Klimaschutz und Energieeffizienz aufzeigen. Die vom Bundesumweltministerium geförderte Effizienzkampagne des Handelsverbands Deutschland unterstützt Handelsbetriebe beim Energiesparen. So fanden im Rahmen der Kampagne rund 70 Online- und Präsenzveranstaltungen statt, in denen HändlerInnen mit Energie- und Fördermittelexperten sowie unterschiedlichen Akteuren aus dem Klimaschutz zusammenkamen. Dieses Engagement wird bis 2024 fortgesetzt.

Quelle: HDE Klimaschutzoffensive



Podcast: Das papierlose Büro
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel begleitet einige Händler beispielhaft bei der Digitalisierung. Beim Sanitätshaus Vital wurde das Backoffice digitalisiert – 3500 Ordner sollten digitalisiert werden. Im Interview mit Business Development Managerin Daniela Russow vom Sanitätshaus Vital erfahren Sie, wie das funktioniert hat!



Erlebnistour: Digitalisierung im Handel
Seien Sie live bei der Online-Führung durch den Erlebnisraum des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel dabei. Begegnen Sie dabei innovativen Anwendungen, Technologien und nützlichen Werkzeugen - wie personalisierten Coupons, für das Auge unsichtbare Codes und kassenlosem Einkaufen. Jetzt für die Führung am 23.03. um 16 Uhr anmelden.



Weiterbildung als Benefit
Unternehmen, die ihre MitarbeiterInnen auch in der jetzigen Situation weiterbilden, stärken nicht nur ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit, sondern senden auch ein positives Signal an ihre MitarbeiterInnen. Denn sie zeigen damit, dass sie diese trotz Krise halten und in ihre Zukunft investieren möchten. Je besser die MitarbeiterInnen auf neue Entwicklungen und Herausforderungen vorbereitet sind, umso dynamischer kann der Aufschwung werden.

Folgende (Web)-Seminare haben wir für Sie im Programm:

14. - 15. Juni 2021
"2-tägiges Führungskräfte-Training"
Gestern Kollege - heute Chef - Vom Mitarbeiter zum Vorsetzten



Veranstaltungskalender - Terminhinweise



Weiterbildung - Investition in die Zukunft
Der Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln e.V. und die Gesellschaft für Berufsförderung e.V. bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern passgenaue Angebote zur beruflichen Weiterbildung, damit Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt ist!

Erfahrene Dozenten verbinden Theorie und Praxis, um Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen nachhaltig auf aktuelle und künftige Herausforderungen vorzubereiten. Branchenübergreifende Teilnehmergruppen erlauben einen „Blick über den Tellerrand“ und erweitern Ihr Netzwerk. Unterricht in modern ausgestatteten Seminarräumen. Auf Wunsch können wir Ihnen auch Inhouse Seminare anbieten. Inhouse-Schulungen stellen eine gute Alternative zu externen Fortbildungen und Seminaren dar, wenn eine Weiterbildung nicht nur für einzelne Beschäftigte, sondern für größere Teile der Belegschaft sinnvoll und gewünscht ist. Der größte Vorteil einer betriebsinternen Veranstaltung ist, dass ihre Inhalte optimal auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sind und sich am aktuellen Kenntnisstand der Teilnehmer orientieren. Praxisbeispiele und Fragen können vor dem Hintergrund des konkreten Arbeitsumfeldes erörtert werden, wodurch die anschließende Übertragung der Lerninhalte auf die berufliche Realität leichter gelingt.

Wir übernehmen die komplette Planung und Organisation und bieten Ihnen maßgeschneiderte Lösungen.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V.
Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Deutschland

Tel: 0221/208040 | Fax: 0221/2080440
kontakt@ehdv.de
www.ehdv.de
Register: Eintragung im Vereinsregister: Amtsgericht Köln Registernummer: VR 5486

Geschäftsstelle Aachen |Theaterstrasse 65 | 52062 Aachen | Tel: 0241/93688960 | Fax: 0241/29906 |
Vorstandvorsitzender: Gerd-Kurt Schwieren; Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Vereinsregister AG Köln VR 5486 |
Redaktion: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Tel.: 0221/208040 | Fax 0221/2080440 | E-Mail: joerg.hamel@ehdv.de.
Handelsverband Nordrhein-Westfalen (HV NRW) | Kaiserstraße 42a | 40479 Düsseldorf | Tel.: 0211/498060 | Fax: 0211/4980620 |
E-Mail: info@hv-nrw.de | Präsident: Michael Radau; Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Achten | Vereinsregister AG Düsseldorf VR 3200 |
Redaktion: Carina Peretzke | Tel.: 0211/4980625 | Fax 0211/4980620 | E-Mail: peretzke@hv-nrw.de.
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information: Für die enthaltenen Informationen sowie deren Nutzung übernimmt der HV NRW Aachen-Düren-Köln e.V. keine Gewährleistung und keine Haftung.