Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Logo
12. Februar 2021 | Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln



Sehr geehrte Damen und Herren,

eine aufregende Woche liegt nun wieder hinter uns - eine Woche zwischen Bangen und Hoffen. Am Ende ist die Hoffnung auf der Strecke geblieben und das Bangen geht weiter. Die Politik hat es nicht geschafft, uns eine Perspektive aufzuzeigen. Manche Spitzenpolitiker erachten es schon nicht mehr für notwendig, den Handel in ihren Reden überhaupt noch zu erwähnen. Man hat das Gefühl, dass wir als Branche in den Köpfen vieler Politiker schon abgeschrieben sind. Vielen Politikern ist immer noch nicht klar, dass es nicht alleine um den Handel geht, sondern auch um alle nachgelagerten Branchen. Warum sollte Industrie produzieren, wenn am Ende niemand da ist, der die produzierten Produkte kauft? Professor Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, hat es heute im Kölner Stadtanzeiger eindrucksvoll beschrieben. Die Industrie, die als stabilisierender Faktor unsere Wirtschaft immer noch getragen hat, ist ebenfalls gefährdet. Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Krise langfristig jeden Wirtschaftszweig in Mitleidenschaft ziehen wird. Wir im Einzelhandel sind wie das Schaufenster der Wirtschaft. Wir sind das Ende in einer Kette von Wertschöpfungsprozessen und viele Unternehmen unserer Branche sind nicht nur das Ende der Kette, sondern sind mittlerweile am Ende. 

Die Talkshows im deutschen Fernsehen sind voll mit Virologen und Politikern, die besserwisserisch abgedroschene Textbausteine von sich geben. Wann endlich wird die Betroffenheit der Unternehmer und Unternehmen in ihrer vollständigen Dramatik ans Ohr der Öffentlichkeit und Politik gelangen? 

Eigentlich hätte sich an dieser Stelle jetzt ein fröhliches Alaaf befunden. Stattdessen schweige ich nun, da auch ich keine Erklärung mehr für viele politische Entscheidungen der letzten Tage habe. 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Ihr Jörg Hamel



Die NRW- Digitalcoaches starten „Soforthilfe“
Um HändlerInnen und MitgliederInnen bestmöglich im Lockdown zu unterstützen, bieten die NRW-Digitalcoaches ein Schulungsprogramm an. In den kompakten Webinaren werden hauptsächlich umsatzrelevante Themen behandelt, um den HändlerInnen in der Krise Möglichkeiten aufzuzeigen, auch im Distanzhandel Umsätze zu generieren.

Alle Webinare sind kostenlos und stehen allen HändlerInnen zur Verfügung. Möglich wird dies durch die Förderung des Projektes "Digitalcoach NRW" durch das Land Nordrhein-Westfalen. Selbstverständlich stehen Ihnen die Digitalcoaches auch für Einzeltermine zur Verfügung.  

In der ersten Zeit wird das Programm durch den Kölner Digitalcoach Matthias Uhlig gestaltet. In den folgenden Wochen werden zusätzlich noch die Kollegen der anderen Regionalverbände tatkräftig unterstützen. Auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern ist geplant. Sie interessieren sich für ein bestimmtes Thema oder haben weitere Themenvorschläge? Sie erreichen Herrn Uhlig hier.

Aktuelle Termine: 

15.02.2021, 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Canva - Grafikprogramm für Social Media & Co.

16.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
SEO - Wie man Texte schreibt, damit sie gefunden werden

16.02.2021, 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Instagram für Anfänger

16.02.2021, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Google für´s Geschäft nutzen

17.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
WhatsApp Business

18.02.2021, 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Adobe Lightroom - Schnelle Bildbearbeitung für Instagram & Co

18.02.2021, 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr
#Instagram vom Foto zum fertigen Post

19.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Suchmaschinenwerbung - Wie man fast jedes Produkt auf Google und Bing verkaufen kann

19.02.2021, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Facebook und Instagram - Artikel kostenlos planen mit dem Facebook Creator Studio

Diese Woche im Digitalsnack
Im Digitalsnack geht es diese Woche um eine Studie zum Thema "SOCIAL.SMART.SIMPLE. Wie Händler über Social Media, Apps und Delivery-Services die Customer Experience erhöhen." Holen Sie sich erste Informationen und bei konkreten Fragen stehen Ihnen unsere Digitalcoaches jederzeit zur Verfügung. Jetzt zum Digitalsnack anmelden.

Kostenfreie Trainings für HV-Mitglieder – TransLOG bietet individuell ausgerichtete Schulungen

Mit dem Projekt TransLOG bietet der Handelsverband Westfalen-Münsterland jetzt allen unseren Mitgliedern in NRW kostenfreie Schulungen in den Bereichen Führung und Kommunikation, IT Technik und Software und gewerblich-technische Schulungen an. Das Programm finden Sie hier. Informationen zum Projekt TransLOG finden Sie hier. Finanziert werden die Schulungen über den ESF-Fond „Fachkräfte sichern".



Stellungnahme zur Verpflichtung von PV-Anlagen über Stellplatzanlagen eingereicht
Zum Ende des letzten Jahres hatte Ministerin Scharrenbach über die Presse angekündigt, im Rahmen der Novellierung der Landesbauordnung NRW auch eine Verpflichtung zur Errichtung von Photovoltaikanlagen über Stellplätzen einzuführen. Unsere erheblichen Bedenken haben wir hierzu frühzeitig bereits gegenüber dem Bauministerium sowie gegenüber Herrn Minister Pinkwart ausgesprochen. Der damalige Kabinettsentwurf wird nun morgen im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen behandelt.

Die Anhörung, zu der die unmittelbar betroffene Wirtschaft leider nicht eingeladen wurde, haben wir dennoch genutzt, um eine Stellungnahme - fachlich maßgeblich unterstützt durch Herrn Reimann vom HDE - einzureichen. Im Kern lehnen wir eine solche Verpflichtung strikt ab und fordern vielmehr eine Verbesserung bei wirtschaftlichen und regulatorischer Rahmenbedingungen, um die entsprechenden Anreize zu erhöhen und damit erst die Grundlage zu schaffen, Photovoltaikanlagen zumindest kostendeckend und ohne unzumutbare Bürokratie zu errichten und zu betreiben. Den Gesetzesentwurf finden Sie hier.



BTE/ BDSE/ BLE-Taschenbuch 2021 erschienen
Vor wenigen Tagen ist das „Taschenbuch Textil Schuhe Lederwaren 2021“ erschienen. Darin sind auf 140 Seiten u.a. die betriebswirtschaftlichen Leistungskennziffern des Textil- und Schuhfachhandels sowie zahlreiche Daten aus der Gesamtwirtschaft und der drei Branchen zusammengetragen. Das Taschenbuch enthält außerdem hilfreiche Fachinformationen und rechtliche Bestimmungen der Textil- und Schuhbranche sowie ein umfangreiches Stichwortverzeichnis mit konkreten Hilfestellungen und Hinweisen.

Mitglieder der Einzelhandelsverbände erhalten das Taschenbuch in der Regel kostenlos von ihrem Regional- oder Landesverband - sprechen Sie uns gerne an! Alle übrigen Interessenten können das Taschenbuch für 22,00 Euro zzgl. MwSt. und Versandkosten beim ITE-Verlag, Fax: 0221/92150910, E-Mail: itebestellungen@bte.de oder im BTE-Webshop (Rubrik: Publikationen) beziehen. Bei Bestellungen ab drei Stück gibt es vergünstigte Staffelpreise.

Quelle: BTE, BDSE, BLE



BTE, BDSE und BLE unterstützen Innenstadt-Kampagne „StadtHerzLeben“
Neben der eigenen Verbands-Kampagne „Rettet meinen Arbeitsplatz“, die primär die Ängste der Einzelkaufleute und Arbeitnehmer*innen vor Verlust der Existenz bzw. der Beschäftigung thematisiert, unterstützt der BTE jetzt auch aktiv die Innenstadt-Kampagne #StadtHerzLeben. Initiatoren sind namhafte große Modehäuser aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter Engelhorn (Mannheim), Garhammer (Waldkirchen), Hirmer (München), Leffers (Oldenburg), L+T (Osnabrück), Reischmann (Kempten) und CJ Schmidt (Husum). Auch BTE-Präsident und Modehändler Steffen Jost setzt sich aktiv für diese Kampagne ein.

Ziel der Kampagne ist die Rettung des inhabergeführten Fashionhandels in den Innenstädten, der durch den Lockdown unter weit überdurchschnittlichen Umsatz- und Ertragseinbrüchen leidet. Dennoch erhielten und erhalten insbesondere größere Mode- und Schuhhäuser entweder gar keine oder nur sehr geringe staatlichen Hilfen. Sie stellen aber ganz wichtige Besucher- und Einkaufsmagneten in zahlreichen Städten dar und sorgen vielerorts für Frequenz und eine vitale Innenstadt.

Die Kampagne #StadtHerzLeben verlangt von der Politik daher eine angemessene und existenzsichernde Wiedergutmachung für die entstandenen Schäden der staatlich verordneten Geschäftsschließungen. Die einzelnen Forderungen decken sich mit denen des HDE, der Bundesfachverbände BTE, BDSE und BLE sowie der regionalen Handelsverbände.

Herzstück von #StadtHerzLeben ist eine Online-Petition, die möglichst alle Geschäfte in den Innenstädten, deren Mitarbeiter und vor allem auch deren Kunden unterzeichnen sollten. Ziel ist es, bis zum 23. Februar 2021 mindestens 50.000 Unterschriften zu bekommen. Im Anschluss soll die Petition dann durch die Initiatoren sowie BTE-Präsident Steffen Jost in Berlin an die Bundesminister Altmaier und Scholz überreicht werden.

BTE, BDSE und BLE appellieren an alle Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte, sich an beiden Petitionen zu beteiligen und auch die Mitarbeiter*innen und Kunden*innen entsprechend zu motivieren, ihre Unterschrift zu leisten. Bei #StadtHerzLeben kann man hier teilnehmen, für die Kampagne „Rettet meinen Arbeitsplatz“ kann man sich hier eintragen.

Quelle: BTE, BDSE, BLE



HDE fordert Recht zur Impfung durch Betriebsärzte
Neben der ausreichenden Verfügbarkeit des Impfstoffs wird es zur Eindämmung der Corona-Pandemie ganz entscheidend darauf ankommen, auch die Akzeptanz für das Impfen in der Bevölkerung zu stärken. Als Einzelhandel sind wir ein wichtiger Multiplikator in Richtung sowohl unserer Kundinnen und Kunden als auch unserer Beschäftigten und möchten unseren Beitrag dazu leisten, zu einer möglichst breiten Impfbereitschaft in der Bevölkerung, etwa durch die Beteiligung an Informations- und Aufklärungskampagnen, beizutragen.

Viele größere Handelsunternehmen wären zudem bereit, ergänzend zu dem bestehenden staatlichen Angebot, Corona-Impfungen von Beschäftigten – auf rein freiwilliger Basis – mittels der vorhandenen Betriebsarztstrukturen eigenständig zu organisieren und auch durchzuführen. Hierzu bedarf es jedoch noch einer Anpassung des rechtlichen Rahmens, da weder Hausärzte noch Betriebsärzte aktuell das Recht haben, diese Impfungen eigenständig vorzunehmen. Das ist nicht nachvollziehbar und sollte korrigiert werden. Sobald ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, wird es zur Bewältigung der Krise natürlich auch ganz entscheidend darauf ankommen, die Impfgeschwindigkeit zu optimieren.

Quelle: HDE



Perspektive und Zuversicht – Expertise des Mittelstandes in die Öffnungsstrategie einbinden
Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand, in der auch der Handelsverband Deutschland (HDE) Mitglied ist, fordert Bund und Länder auf, den Mittelstand eng in die Erarbeitung einer Öffnungsstrategie einzubinden. Nur aus der unternehmerischen Praxis heraus können die erforderlichen Impulse formuliert werden, die ein Wiederhochfahren der Wirtschaft gelingen lassen. Dabei hat der Gesundheitsschutz oberste Priorität. Die Corona-Krise hinterlässt tiefe Spuren in unserer mittelständisch geprägten Wirtschaft. Sie geht an die Substanz: Viele Unternehmer haben sich von Monat zu Monat durchgekämpft, stehen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand und zehren angesichts massiver Ertragseinbußen von ihren Reserven. Gerade sie warten dringend auf eine klare und an nachvollziehbaren Kriterien ausgerichtete Öffnungsperspektive. Die Öffnungsstrategie darf nicht hinter verschlossenen Türen erarbeitet werden.

Quelle: HDE



Wie finde ich den richtigen Onlineshop für mich? Shopsysteme im Test!
Der Online-Zahlungsanbieter Mollie hat im Rahmen einer Online-Kampagne ein interaktives Tool zum Thema “Die beliebtesten Shopsysteme für E-Commerce Unternehmen” umgesetzt. Anhand fundierter Daten einer Digitalagentur und ausgewählten Experten-Statements sowie ausgewählter Kunden wurden Informationen generiert, die potenziellen Anwendern eine Hilfestellung geben.

Quelle: Zukunft des Einkaufens



Aktualisierte Infos zu Shoptimist - und es kommen mehr Städte dazu
Vor zwei Wochen haben wir Sie auf Shoptimist hingewiesen als eine Möglichkeit, Ihre Kunden auch im Lockdown zu erreichen. Es geht darum, die Händler sichtbar zu machen und zwar mit minimalem Aufwand. Die Plattform soll, beginnend in Düsseldorf, das Gesamtsortiment Deutschlands zeigen. Es kommen in den nächsten Wochen und Monaten weitere Städte dazu. Der Veröffentlichungsplan beinhaltet Düsseldorf, dann ab Februar städteweise das Ruhrgebiet, das Rheinland sowie ab April der Rest von NRW bis hin zum Ziel Gesamtdeutschland.
Das Besondere: entsprechend der Suchregion des Users werden auf den ersten 8 Ergebnisplätzen bis zu 8 verschiedene Händler mit einem lokalen/regionalen Standort gezeigt, anschließend das weitere Deutschlandsortiment. So kann der Kunde sich bewusst und gleichzeitig bequem für die Unterstützung des lokalen Handels entscheiden, denn er kann auf Produktebene lokal suchen. Weitere Informationen sowie Ansprechpartner finden Sie in der aktualisierten Handreichung.

Quelle: Shoptimist



Einzelhandelskaufmann 2021: Neue Männer braucht das Land. Und Frauen auch!
Die Veränderung im stationären Handel sorgt für eine Entwicklung, an die bisher nur wenige denken: Shopping wird immer mehr zur Freizeitbeschäftigung. Der Weg vom Versorger zum Animateur braucht aber vollkommen andere Mitarbeiterprofile als bisher, die so nicht existieren. Eine Betrachtung.

Quelle: Zukunft des Einkaufens



Shopperverhalten: Nach dem Lockdown Rückkehr in die Geschäfte?
Die Corona-Pandemie hat dem auch zuvor bereits boomenden Onlinehandel in Deutschland weiteren Aufschwung verliehen. Profitieren können davon die großen Verkaufsplattformen im Internet, aber auch das Onlinegeschäft der klassischen Filialisten. Das Shopperverhalten ändert sich weiter zugunsten des Online-Handels, doch die Zukunft des Einkaufens erscheint durchaus hybrid, nicht nur digital.

Dies zeigt der «Trendmonitor Deutschland» des Marktforschungsinstituts Nordlight Research zum Schwerpunktthema «Online-Shopping 2020: Nutzung, Trends und Potenziale».

Quelle: Zukunft des Einkaufens



Vitale Innenstädte: Wie nach Corona lokal revitalisiert werden muss
Das IfH hat seine neue Studie „Vitale Innenstädte“ veröffentlicht. Diese zeigt u. a.: Die Zeit von anbieterzentrierten Innenstadtstrategien ist vorbei – nachfrageorientierte Konzepte sind gefordert. Warum ist das so und an welchen Stellschrauben muss der Handel für die Zeit nach der Pandemie drehen?

Quelle: IfH



Booster für den Onlinehandel
Mit einem nahezu verdoppelten Marktwachstum gehört der Onlinehandel klar zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Durch den starken Zuwachs war 2020 auch die Handelslogistik im höheren Maße gefordert. Die EHI-Experten für E-Commerce und Logistik lassen die wichtigsten Entwicklungen des vergangenen Jahres Revue passieren und blicken auf die Trends für dieses Jahr.

Quelle: EHI



Einbruch im Lockdown
Geschäfte sind besonders nachts, am Wochenende, während Betriebsferien aber auch in Ausnahmezuständen wie dem aktuellen Lockdown einbruchsgefährdet. Im Falle eines Einbruchs können hohe Sachschäden durch Diebstahl aber auch kostspielige Schäden an Gebäuden entstehen. Letztere sind häufig höher als der Diebstahlschaden selbst. Eine Alarmanlage ist nicht die einzige Möglichkeit, um sich davor zu schützen.

Quelle: stores+shops, EHI



12. NetzwerkForum Handelslogistik.NRW am 4. März 2021: Krise und Transformation – „lessons to learn“ für Handel und Handelslogistik (Online-Videokonferenz)
Das Kompetenznetz Logistik.NRW, der Handelsverband NRW e.V. und der Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW e.V. (VVWL) laden am 4. März 2021 zum NetzwerkForum HandelsLogistik.NRW ein. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr coronabedingt virtuell als Online-Videokonferenz statt, auch dieses Mal mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen. Oberthema des Forums ist: Krise und Transformation – „lessons to learn“ für Handel und Handelslogistik. Zugang zur Online-Videokonferenz besteht ab 13.45 Uhr.

Unter der Überschrift „Krise und Transformation – „Lessons to learn“ für den Handel“ tragen vor und diskutieren mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Michael Gerling, Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH, (Vortrag und Diskussion), Dr. Oliver Breiden, Leiter Referat Handel, Dienstleistungen und Logistik im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (Diskussion), und Rainer Gallus, Geschäftsführer Handelsverband Nordrhein-Westfalen e.V. (Diskussion).

In einer zweiten Sequenz „Krise und Transformation – wo steht die Handelslogistik?" tragen vor und nehmen an einer anschließenden Diskussionsrunde auch mit dem Publikum teil Ralf Düster, Vorstand Setlog Holding AG / Stv. Vorsitzender Log-IT Club e.V., und Burkhard Lemm, Logistics Manager / Production Manager HKG Garment Solution GmbH.

Haben Sie Interesse? Wir freuen uns auf Sie! Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier oder hier. Nur mit Ihrer vorherigen Anmeldung erhalten Sie rechtzeitig vor dem Forum die Zugangsdaten zur Online-Videokonferenz. Das vollständige Programm finden Sie anbei.

Quelle: Kompetenznetz Logistik.NRW



Checkliste: Fitness-Check: wie gut ist Ihr Onlineshop?
Sie besitzen bereits einen Onlineshop oder bauen gerade einen auf? AGB, Rechtliches, Widerrufsbelehrung, Nutzerfreundlichkeit – all das ist wichtig. Mit dem kostenlosen Test des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel können Sie prüfen, wie fit Ihr Onlineshop ist und wo noch Handlungsbedarf besteht. Beantworten Sie einfach einige Fragen. Los geht’s!



DigitalMobil Handel: digitale Führung durch die Erlebnisstationen
Was bedeutet Digitalisierung für den Point of Sale? Welche Technologien bringen welchen Vorteil? Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel hat an Bord des DigitalMobils Handel verschiedene Erlebnisstationen. In diesen Stationen können Händler erfahren, was Digitalisierung für den stationären Laden bringen kann. Melden Sie sich jetzt hier zur digitalen Führung am 24. Februar 2021 um 18:00 Uhr an. 



Wichtige Daten und Termine 2021
Damit Sie den Überblick behalten, haben wir alle wichtigen Daten und Termine 2021 exklusiv für unsere Mitglieder zusammengefasst. 

Weiterbildung als Benefit
Unternehmen, die ihre MitarbeiterInnen auch in der jetzigen Situation weiterbilden, stärken nicht nur ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit, sondern senden auch ein positives Signal an ihre MitarbeiterInnen. Denn sie zeigen damit, dass sie diese trotz Krise halten und in ihre Zukunft investieren möchten. Je besser die MitarbeiterInnen auf neue Entwicklungen und Herausforderungen vorbereitet sind, umso dynamischer kann der Aufschwung werden.

Folgende (Web)-Seminare haben wir für Sie im Programm:

22. Februar 2021
"Sich selbst gut kennen, um die eigenen Stärken und Schwächen zu wissen - für Führungskräfte ein wichtiger Erfolgsfaktor"
Selbstverständnis der Führungsrolle heute und in Zukunft

23. Februar 2021
"Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen"
Professionelle Kundenorientierung in der Coronazeit

09. - 10. März 2021
"2-tägiges Führungskräfte-Training"
Gestern Kollege - heute Chef - Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten

14. - 15. Juni 2021
"2-tägiges Führungskräfte-Training"
Gestern Kollege - heute Chef - Vom Mitarbeiter zum Vorsetzten



Veranstaltungskalender - Terminhinweise



Weiterbildung - Investition in die Zukunft
Der Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln e.V. und die Gesellschaft für Berufsförderung e.V. bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern passgenaue Angebote zur beruflichen Weiterbildung, damit Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt ist!

Erfahrene Dozenten verbinden Theorie und Praxis, um Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen nachhaltig auf aktuelle und künftige Herausforderungen vorzubereiten. Branchenübergreifende Teilnehmergruppen erlauben einen „Blick über den Tellerrand“ und erweitern Ihr Netzwerk. Unterricht in modern ausgestatteten Seminarräumen. Auf Wunsch können wir Ihnen auch Inhouse Seminare anbieten. Inhouse-Schulungen stellen eine gute Alternative zu externen Fortbildungen und Seminaren dar, wenn eine Weiterbildung nicht nur für einzelne Beschäftigte, sondern für größere Teile der Belegschaft sinnvoll und gewünscht ist. Der größte Vorteil einer betriebsinternen Veranstaltung ist, dass ihre Inhalte optimal auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sind und sich am aktuellen Kenntnisstand der Teilnehmer orientieren. Praxisbeispiele und Fragen können vor dem Hintergrund des konkreten Arbeitsumfeldes erörtert werden, wodurch die anschließende Übertragung der Lerninhalte auf die berufliche Realität leichter gelingt.

Wir übernehmen die komplette Planung und Organisation und bieten Ihnen maßgeschneiderte Lösungen.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V.
Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Deutschland

Tel: 0221/208040 | Fax: 0221/2080440
kontakt@ehdv.de
www.ehdv.de
Register: Eintragung im Vereinsregister: Amtsgericht Köln Registernummer: VR 5486

Geschäftsstelle Aachen |Theaterstrasse 65 | 52062 Aachen | Tel: 0241/93688960 | Fax: 0241/29906 |
Vorstandvorsitzender: Gerd-Kurt Schwieren; Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Vereinsregister AG Köln VR 5486 |
Redaktion: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Tel.: 0221/208040 | Fax 0221/2080440 | E-Mail: joerg.hamel@ehdv.de.
Handelsverband Nordrhein-Westfalen (HV NRW) | Kaiserstraße 42a | 40479 Düsseldorf | Tel.: 0211/498060 | Fax: 0211/4980620 |
E-Mail: info@hv-nrw.de | Präsident: Michael Radau; Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Achten | Vereinsregister AG Düsseldorf VR 3200 |
Redaktion: Carina Peretzke | Tel.: 0211/4980625 | Fax 0211/4980620 | E-Mail: peretzke@hv-nrw.de.
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information: Für die enthaltenen Informationen sowie deren Nutzung übernimmt der HV NRW Aachen-Düren-Köln e.V. keine Gewährleistung und keine Haftung.