Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter Logo
05. Februar 2021 | Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln



Diese Woche im Digitalsnack
Kennen Sie schon die Podcasts der Digitalcoaches? Lernen Sie das Projekt im Digitalsnack diese Woche kennen und hören Sie auf der Webseite der Digitalcoaches rein. In den Podcasts werden verschiedene Digitalisierungsthemen behandelt. Jetzt zum Digitalsnack anmelden!

Die NRW- Digitalcoaches starten „Soforthilfe“
Um HändlerInnen und MitgliederInnen bestmöglich im Lockdown zu unterstützen, bieten die NRW-Digitalcoaches ein Schulungsprogramm an. In den kompakten Webinaren werden hauptsächlich umsatzrelevante Themen behandelt, um den HändlerInnen in der Krise Möglichkeiten aufzuzeigen, auch im Distanzhandel Umsätze zu generieren.

Alle Webinare sind kostenlos und stehen allen HändlerInnen zur Verfügung. Möglich wird dies durch die Förderung des Projektes "Digitalcoach NRW" durch das Land Nordrhein-Westfalen. Selbstverständlich stehen Ihnen die Digitalcoaches auch für Einzeltermine zur Verfügung.  

In der ersten Zeit wird das Programm durch den Kölner Digitalcoach Matthias Uhlig gestaltet. In den folgenden Wochen werden zusätzlich noch die Kollegen der anderen Regionalverbände tatkräftig unterstützen. Auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern ist geplant. Sie interessieren sich für ein bestimmtes Thema oder haben weitere Themenvorschläge? Sie erreichen Herrn Uhlig hier.

Aktuelle Termine: 

08.02.2021, 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Canva - Grafikprogramm für Social Media & Co.

09.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
SEO - Wie man Texte schreibt, damit sie gefunden werden

09.02.2021, 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Instagram für Anfänger

10.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
WhatsApp Business

11.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Online Shop mit Shopify erstellen

11.02.2021, 14:30 Uhr bis 15:50 Uhr
Adobe Lightroom - Schnelle Bildbearbeitung für Instagram & Co

12.02.2021, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Suchmaschinenwerbung - Wie man fast jedes Produkt auf Google und Bing verkaufen kann

12.02.2021, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Facebook und Instagram - Artikel kostenlos planen mit dem Facebook Creator Studio

Bitte machen Sie mit: STARTSCHUSS für die KfW-Unternehmensbefragung 2021
Auch in diesem Jahr unterstützen wir trotz der schwierigen Situation unserer Branche die KFW bei Ihrer Unternehmensbefragung zum Thema Finanzierung. Was in der betrieblichen Praxis gut läuft und wo es bei diesen Themen hakt, soll in dieser von der KfW und Wirtschaftsverbänden durchgeführten Befragung ermittelt werden. Wir möchten Sie bitten, uns durch die Beantwortung dieses kurzen – nur 22 Fragen umfassenden – Fragebogens zu unterstützen. Wir wollen mit Ihrer Hilfe dazu beitragen, dass diese zentralen Themen angemessen diskutiert werden. Die erhobenen Daten werden selbstverständlich strikt anonym ausgewertet.

Bitte senden Sie den Fragebogen bis zum 15. März 2021 an uns zurück. Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!


Quelle: HDE

Aktuelle HDE-Umfragen: Staatliche Hilfsprogramme reichen nicht aus – Änderungen konsequent und rasch umsetzen
Aktuelle Umfragen des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zeigen, dass knapp mehr als 70 Prozent der vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen staatliche Unterstützung bekommen haben. Diese sind aber deutlich zu niedrig, um das wirtschaftliche Überleben zu sichern. So ergab eine HDE-Umfrage aus der vergangenen Woche, dass die Händler im vergangenen Jahr durchschnittlich lediglich 11.000 Euro an Hilfszahlungen bekommen haben. Angesichts dessen fordert der HDE die Bundesregierung auf, die angekündigten Verbesserungen bei den Coronahilfen schnell und konsequent vorzunehmen.

Quelle: HDE



HDE-Konsumbarometer im Februar: Verbraucherstimmung geht im zweiten Lockdown weiter zurück
Der zweite Lockdown schlägt auf die Verbraucherstimmung durch, die sich laut HDE-Konsumbarometer in den nächsten Monaten weiter verschlechtern wird. Dass der Index den inzwischen vierten Monat in Folge sinkt, ist insbesondere auf die Verschärfung der Corona-Maßnahmen Mitte Dezember zurückzuführen. Wie bereits in den Vormonaten, überwiegt unter den Verbrauchern die Vorsicht. Die Ausgabebereitschaft bleibt weiter auf eher zurückhaltendem Niveau. Während der Konsum durch vorübergehende Schließungen in Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus ausgebremst wird, liegt der Fokus auf dem Sparen. Die Sparneigung steigt dementsprechend erneut an. Ein Konsumschub ist erst mit Lockerungen der Corona-Maßnahmen zu erwarten, wenn die Verbraucher von einer nachhaltigen Besserung der konjunkturellen Lage und ihrer eigenen Einkommenssituation positiv überzeugt sind.

Quelle: HDE



Einzelhandel erlebt 2020 Jahr der Extreme: Coronakrise bringt viele Händler an den Rand der Insolvenz
Die Entwicklung des Einzelhandels verlief im vergangenen Jahr extrem unterschiedlich. Das zeigen auch die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Demnach erzielte die Branche insgesamt zwar ein Umsatzplus von mehr als fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Textilhandel aber verlor knapp ein Viertel seiner Umsätze.

Quelle: HDE



Deep-Dive der Woche: Trenderkennung von Kundenbedürfnissen
Der Einsatz von KI bietet viele Möglichkeiten, um das Sortimentsmanagement und Aktionsmanagement zu optimieren. Durch Vorhersagen von Kundenbedürfnissen mit Hilfe von KI-Modellen können Händler*innen Trends frühzeitig erkennen und so ihr Sortiment und Aktionsangebot bedarfsgerecht anpassen.

Quelle: Handel 4.0



Transparenz im Retourenprozess
Der Kundschaft die Rücksendung z. B. über Retourenbeileger möglichst einfach zu machen, ist für viele Handelsunternehmen ein unverzichtbarer Service. Bei diesem Vorgehen mangelt es jedoch an Transparenz bzgl. des Retourengrundes und zeitlichen Ablaufs der Rücksendung. Abhilfe kann die Verlagerung des Retourenprozesses auf eine digitale Plattform schaffen.

Quelle: stores+shops, EHI



Harter Winter: Signifikante Umsatzeinbußen bei drei Viertel der Händler
Das Corona-Jahr hat den (stationären) Einzelhandel stark getroffen und vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Bereits im Sommer 2020 lagen alle Hoffnungen des Handels auf dem Weihnachtsgeschäft. Doch der erneute harte Lockdown zwei Wochen vor Weihnachten nahm vielen Händlern auch diese letzte Hoffnung. Das ECC KÖLN und Prof. Dr. Malte Krüger untersuchen im Rahmen ihrer zweijährlichen ECC Paymentstudie, wie die Händler ihr Weihnachtsgeschäft 2020 rückblickend bewerten. Wer konnte sein Weihnachtsgeschäft retten und haben auch kleine und mittlere Onlinehändler vom Boom des E-Commerce in der Coronazeit profitieren können?

Quelle: IfH



Checkliste: Dem Kunden auf der Spur
Welche Produktplatzierung erregt am meisten Aufmerksamkeit? Wie viele Personen sind Käufer und wie viele nur Besucher? Die Checkliste des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel zeigt Ihnen in 6 Schritten, wie Sie durch Frequenzanalysen – Instore Analytics – mehr über Ihre Kunden in Erfahrung bringen und langfristig Ihren Umsatz steigern können.




Webinar: Einführung in Design-Thinking
Ein Besuch im Kopf Ihres Kunden. Geht nicht? Doch – mit einer erfolgreichen Innovationsmethode namens Design-Thinking. Am 11. Februar, 9 – 12 Uhr erklären Ihnen Experten diese Methode. Außerdem entwickeln Sie im gemeinsamen Workshop Ansätze für Ihr Geschäft, wie Sie noch besser auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden eingehen.




Trend-Guide: Online-Modehandel immer anziehender
Der Modehandel kann seit Jahren ein zwar überschaubares, aber stetiges Umsatzwachstum aufweisen. Allerdings wird dabei der Umsatzanteil des Onlinehandels deutlich stärker und folglich der des stationären Handels immer schwächer. Bereits in 10 Jahren wird der Mode-Onlinehandel einen ebenso hohen Marktanteil aufweisen wie Modegeschäfte vor Ort, so eines der Ergebnisse der Studie „Fashion 2030 – Sehen, was morgen Mode ist“ von KPMG in Kooperation mit dem EHI. „Für den Handel bedeutet der Umsatzrückgang im stationären Bereich, dass er seine stationären Flächen reduzieren muss“, so Marco Atzberger, Geschäftsleitung EHI. Ein Dilemma, denn der Großteil der Kundschaft bevorzugt trotz aller Online-Alternativen das Modegeschäft vor Ort für seinen Einkauf.

Quelle: KPMG



SIGNAL IDUNA - Einkommensschutz
Einkommensschutz
So sichern sich Mitarbeiter im Einzelhandel kostengünstig ab
Sie überwachen das Warensortiment, packen aus und füllen Regale auf, beraten Kunden freundlich und fachkundig, kennen das Produktsortiment und stehen dabei stundenlang auf den Beinen: Um die vielfältigen Anforderungen ihres Berufes erfüllen zu können, müssen Mitarbeiter im Einzelhandel rundherum gesund und fit sein. Was aber tun, wenn Körper und Seele nicht mehr mitmachen? Die finanziellen Folgen können gravierend sein. Die Absicherung der Arbeitskraft ist daher äußerst wichtig.

Damit neben der Gesundheit nicht auch noch die wirtschaftliche Existenz bedroht ist, brauchen Einzelhändler einen Einkommensschutz. Doch aufgrund der relativ hohen Gesundheitsrisiken, ist es insbesondere für Verkäufer nicht einfach, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu einem bezahlbaren Preis zu finden. „Prüfen Sie auch bezahlbare Alternativen, wie die bisher noch nicht so bekannte Grundfähigkeitsversicherung“, rät die SIGNAL IDUNA.

Diese spezielle Risikoabsicherung zahlt bei Verlust von Grundfähigkeiten wie Sprechen, Hören, Greifen, Stehen und bei der SIGNAL IDUNA auch bei Pflegebedürftigkeit und Demenz eine monatliche Rente. Dies, so lange die Beeinträchtigung besteht, beziehungsweise bis zum im Versicherungsvertrag vereinbarten Termin. Bei der SIGNAL IDUNA kann man im Tarif SI WorkLife KOMFORT-PLUS bis zu 20 Grundfähigkeiten absichern. Wichtig: Die Leistung wird bereits gezahlt, wenn nur eine dieser Fähigkeiten verlorengeht – wenn beispielsweise die Verkäuferin nicht mehr stehen oder der Einzelhandelskaufmann seine rechte Hand nicht mehr einsetzen kann, z.B. für das Schreiben am Computer. Auch Pflegebedürftigkeit und Demenz lösen eine Leistung der Versicherung aus. Extra-Leistungen bei Krebs, Herzinfarkt oder anderen schweren Krankheiten können bei der SIGNAL IDUNA ebenfalls vereinbart werden. Dann springt die Zusatzversicherung „Worst-Case Kapitalhilfe“ mit einer Einmalzahlung in zwölffacher Höhe der versicherten Monatsrente ein.

Die Existenz sichern
Um eine Rente aus der Grundfähigkeitsversicherung zu erhalten, muss u.a. ein Facharzt bescheinigen, dass eine der versicherten Grundfähigkeiten mindestens sechs Monate lang nicht mehr ausgeübt werden kann. Der Versicherte erhält von SIGNAL IDUNA dann die volle vereinbarte Rente. Damit können Einkommensverluste abgemildert und der soziale Abstieg abgewendet werden. Der Vorteil: Es wird unabhängig davon gezahlt, ob der Versicherte mit der gesundheitlichen Einschränkung noch arbeiten kann oder nicht. Das ist bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung anders. Bei dieser wird der Grad der Berufsunfähigkeit geprüft.

Eine bezahlbare Alternative
Wer 20 Grundfähigkeiten absichern möchte, wählt die Variante SI WorkLife KOMFORT-PLUS, bei der auch die Smartphone-Nutzung und das Autofahren abgesichert ist. Wem der Schutz gegen den Verlust von 12 Grundfähigkeiten ausreicht, ist mit der Basisversion SI WorkLife KOMFORT solide abgesichert. Der monatliche Beitrag für eine 30-jährige Verkäuferin für eine Rente in Höhe von 1.000 und einer Vertragslaufzeit bis 67 Jahren beträgt 47 Euro bzw. 34 Euro*. Beide Tarife haben beim Rating der Zeitschrift Stern (15/2020) die Höchstbewertung erhalten.
Wer bis zum 30. Lebensjahr eine Grundfähigkeitsversicherung mit der kostenlosen EXKLUSIV-Option bei SIGNAL IDUNA abschließt, hält sich den Weg in eine Berufsunfähigkeitsversicherung weiter offen. Bis zum 35. Lebensjahr ist ein Wechsel ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Für Einzelhandelskaufleute, die in einer Berufsunfähigkeitsversicherung den optimalen Versicherungsschutz sehen, erhalten bei der SIGNAL IDUNA ab einer Berufsunfähigkeit von 50 Prozent die volle vereinbarte Rente und bleiben in dieser Zeit beitragsfrei weiter versichert. Der BU-Schutz kostet für einen 30-jährigen Einzelhandelskaufmann, der eine Monatsrente von 1.000 Euro bis 67 Jahren versichern möchte, monatlich 68 Euro*. In dieser Übersicht finden Sie Ihren regionalen Ansprechpartner, bzw. informieren Sie sich gerne über Ihre regionale Handelsverband Geschäftsstelle.

* gerundete Monatsbeiträge nach Verrechnung der nicht garantierten Überschussbeteiligung (Stand 2020)

EINKOMMENSSCHUTZ – SI WORKLIFE KOMFORT (Beispielrechnung Handel)
EINKOMMENSSCHUTZ – SI WORKLIFE KOMFORT (Beispielrechnung Handwerk)



Wichtige Daten und Termine 2021
Damit Sie den Überblick behalten, haben wir alle wichtigen Daten und Termine 2021 exklusiv für unsere Mitglieder zusammengefasst. 

Weiterbildung als Benefit
Unternehmen, die ihre MitarbeiterInnen auch in der jetzigen Situation weiterbilden, stärken nicht nur ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit, sondern senden auch ein positives Signal an ihre MitarbeiterInnen. Denn sie zeigen damit, dass sie diese trotz Krise halten und in ihre Zukunft investieren möchten. Je besser die MitarbeiterInnen auf neue Entwicklungen und Herausforderungen vorbereitet sind, umso dynamischer kann der Aufschwung werden.

Folgende (Web)-Seminare haben wir für Sie im Programm:

22. Februar 2021
"Sich selbst gut kennen, um die eigenen Stärken und Schwächen zu wissen - für Führungskräfte ein wichtiger Erfolgsfaktor"
Selbstverständnis der Führungsrolle heute und in Zukunft

23. Februar 2021
"Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen"
Professionelle Kundenorientierung in der Coronazeit

09. - 10. März 2021
"2-tägiges Führungskräfte-Training"
Gestern Kollege - heute Chef - Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten

14. - 15. Juni 2021
"2-tägiges Führungskräfte-Training"
Gestern Kollege - heute Chef - Vom Mitarbeiter zum Vorsetzten



Veranstaltungskalender - Terminhinweise
09. & 10. Februar 2021



Weiterbildung - Investition in die Zukunft
Der Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln e.V. und die Gesellschaft für Berufsförderung e.V. bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern passgenaue Angebote zur beruflichen Weiterbildung, damit Ihr Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt ist!

Erfahrene Dozenten verbinden Theorie und Praxis, um Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen nachhaltig auf aktuelle und künftige Herausforderungen vorzubereiten. Branchenübergreifende Teilnehmergruppen erlauben einen „Blick über den Tellerrand“ und erweitern Ihr Netzwerk. Unterricht in modern ausgestatteten Seminarräumen. Auf Wunsch können wir Ihnen auch Inhouse Seminare anbieten. Inhouse-Schulungen stellen eine gute Alternative zu externen Fortbildungen und Seminaren dar, wenn eine Weiterbildung nicht nur für einzelne Beschäftigte, sondern für größere Teile der Belegschaft sinnvoll und gewünscht ist. Der größte Vorteil einer betriebsinternen Veranstaltung ist, dass ihre Inhalte optimal auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sind und sich am aktuellen Kenntnisstand der Teilnehmer orientieren. Praxisbeispiele und Fragen können vor dem Hintergrund des konkreten Arbeitsumfeldes erörtert werden, wodurch die anschließende Übertragung der Lerninhalte auf die berufliche Realität leichter gelingt.

Wir übernehmen die komplette Planung und Organisation und bieten Ihnen maßgeschneiderte Lösungen.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Handelsverband Nordrhein-Westfalen Aachen-Düren-Köln e.V.
Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Deutschland

Tel: 0221/208040 | Fax: 0221/2080440
kontakt@ehdv.de
www.ehdv.de
Register: Eintragung im Vereinsregister: Amtsgericht Köln Registernummer: VR 5486

Geschäftsstelle Aachen |Theaterstrasse 65 | 52062 Aachen | Tel: 0241/93688960 | Fax: 0241/29906 |
Vorstandvorsitzender: Gerd-Kurt Schwieren; Geschäftsführer: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Vereinsregister AG Köln VR 5486 |
Redaktion: Dipl.-Vw. Jörg Hamel | Tel.: 0221/208040 | Fax 0221/2080440 | E-Mail: joerg.hamel@ehdv.de.
Handelsverband Nordrhein-Westfalen (HV NRW) | Kaiserstraße 42a | 40479 Düsseldorf | Tel.: 0211/498060 | Fax: 0211/4980620 |
E-Mail: info@hv-nrw.de | Präsident: Michael Radau; Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Achten | Vereinsregister AG Düsseldorf VR 3200 |
Redaktion: Carina Peretzke | Tel.: 0211/4980625 | Fax 0211/4980620 | E-Mail: peretzke@hv-nrw.de.
Die in diesem Newsletter enthaltenen Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information: Für die enthaltenen Informationen sowie deren Nutzung übernimmt der HV NRW Aachen-Düren-Köln e.V. keine Gewährleistung und keine Haftung.